JSV Mariatrost U11 im Finale um den Steirischen Futsalcup

Unsere U11 hat das Gebiet Graz am Sonntag den 10.2.2013 beim Landesfinale des Steirischen Futsal Hallencups hervorragend vertreten und das Finale erreicht. Dort entscheidet nach einem packenden 1:1 in der regulären Spielzeit ein 6m-Schießen über den Titel: In diesem weiteren Krimi lässt erst der 12. Penalty unseren Finalgegner, das Leistungszentrum Judenburg, jubeln!

 

Die sieben Bezirkssieger aus den Gebieten Mürztal (NWM Kapfenberg), Weststeiermark (Nachwuchszentrum Sulmtal), Graz (JSV Mariatrost), Ennstal (SV Haus im Ennstal), Murtal (FC Proleb), Oststeiermark (Nachwuchszentrum Gleisdorf), Südsteiermark (Spielgemeinschaft St.Veit am Vogau) sowie die Veranstalter
vom Leistungszentrum Judenburg treffen sich Sonntag 10.2. 2013 um 9 Uhr in der Judenburger Lindfeldhalle um den u11 Landessieger des StFV-Hallencups 2012/13 zu ermitteln.

 

Die Helden von Judenburg 2013

Die Helden von Judenburg 2013

 

Kurioses zu Beginn: Unsere Mannschaft wird doch tatsächlich als JSV Ries/Kainbach vorgestellt! Spätestens jetzt ist uns klar, dass es Zeit ist der steirischen Fußballwelt zu zeigen, dass auch der JSV Mariatrost über exzellente Nachwuchsfußballer verfügt!

 

Die Gruppe A mit dem NZ Judenburg, Kapfenberg und dem NZ Sulmtal erweist sich als die erwartet schwere „Hammergruppe“. Judenburg startet mit einem harterkämpften 2:1 gegen Sulmtal, uns erwarten im Auftaktspiel die Jungfalken von Erstligist Kapfenberg. Schon nach 3 Minuten unser 1. Torjubel, Mario sorgt für das 1:0. Kapfenberg spielt zwar gefällig, bleibt aber ungefährlich und ohne echte Torchancen, so genügt das „Resultatverwalten“ um mit 3 Punkten in das Turnier zu starten.
Im 2. Gruppenspiel gegen den Turnierfavoriten aus der Futsalhochburg Judenburg haben wir zu Beginn wieder die Riesenchance auf die Führung (Mario läuft alleine Richtung Tormann) , aber die wird vom Judenburg Tormann pariert und bald zeigt sich, dass unser Team mit dem ungewöhnlichen 3 – 1 System des Gegner nicht zurechtkommt – ein 0:3 ist die logische Konsequenz.
Da sich das NZ Sulmtal gegen Kapfenberg mit 2:1 durchsetzt ist vor dem letzten Gruppenspiel unsere Ausgangslage klar: Nur ein Sieg bringt uns ins Kreuzspiel um den Finaleinzug. Es folgt ein offener Schlagabtausch in dem wir relativ früh mit 1:0 in Führung gehen. Nach dem 2:0 durch einen Freistoß von Mario von der Strafraumgrenze ist alles klar, vor allem weil unser Keeper Felix die Gegner mit seinen Reflexen zur Verzweiflung bringt. Der Anschlusstreffer zum 2:1 fällt erst in der letzten der 13 minütigen Spielzeit – zu spät für das NZ Sulmtal.

 

Mario ist mit Keeper Felix sichtlich zufrieden

Mario ist mit Keeper Felix sichtlich zufrieden

 

Fazit nach der Gruppenphase: Unsere Leistungen sind eher durchwachsen, einige Abstimmungsprobleme sind unübersehbar, aber es reicht um letztlich doch klar den nötigen 2. Gruppenplatz zu fixieren.
Die Platzierungsspiele um Platz 7 (Kapfenberg – Haus 4:0) und Platz 5 (NZ Sulmtal – Proleb 3:1) zeigen, dass
die A Gruppe um einiges stärker besetzt ist, darum gehen wir mit großem Optimismus in die nächste Partie
gegen den überlegenen Sieger der B Gruppe, das Nachwuchszentrum Gleisdorf.
Aber ein Halbfinale hat eigene Gesetze, vor allem wenn man wie unsere Mannschaft zwar endlich spielerisch überzeugt, aber zu Beginn eine hochkarätige Chance nach der anderen vergibt – prompt kassieren wir aus dem ersten klassischen Konter das 0:1! Aber unsere Stürmer Mario und Stefan lassen sich nicht entmutigen, angetrieben von unseren Verteidigern Flo und Leo (später dann Jo) wird weiter Chance um Chance erspielt, letztlich gibt es doch noch einen auch resultatsmäßig klaren 3:1 Erfolg.

 

Im 2. Halbfinale tut sich das NZ Judenburg viel schwerer: Die Außenseiter aus St. Veit am Vogau gehen 1:0 in Führung und erst 3 Minuten vor Schluss retten sich die Judenburger ins 6m-Schießen, in dem sie sich mit 5:3 doch noch das Finalticket holen.

 

Aufrufen der Finalteilnehmer: Mario wird eingeklatscht

Aufrufen der Finalteilnehmer: Mario wird eingeklatscht

 

So gibt es im Endspiel um den Steirischen Futsalcup 2012/13 eine Neuauflage des Vorrundenduells NZ Judenburg gegen JSV Mariatrost. Der 3 – 1 Taktik der Judenburger setzen wir diesmal ein 2 – 1 – 1 entgegen und wie das von unseren Jungs umgesetzt wird ist für jeden der dabei ist ein unvergessliches Erlebnis. Schon nach 3 Minuten das verdiente 1:0 durch Mario, er umkurvt den sich ihm entgegenwerfenden Tormann und schiebt den Ball ins leere Tor. In der Folge sind wir dem 2:0 weit näher als Judenburg dem Ausgleich. Unsere Abwehr lässt keine Torchancen zu, auch weil Stefan als „6er“ dafür sorgt dass die 2. Welle der Judenburger nicht ins Spiel kommt, dazu bleibt Mario als Sturmspitze ein ständiger Gefahrenherd. Ein unheimlich temporeiches und hochklassiges Finale mit herrlichen Spielzügen nimmt seinen Lauf. Judenburg fehlt die Präzision aus dem Vorrundenspiel, der letzte Pass kommt nie an.
3 Minuten vor dem Ende hat der Fußballgott aber ein Einsehen mit den beherzt kämpfenden Judenburgern: ein eher harmloser Schuss knapp vor der rechten Outlinie, unser Schlussmann Felix wehrt den Ball kurz ab, der Ball springt einem Judenburger Spieler vor die Füße und der stochert den Ball über unsere Torlinie – 1:1!
Danach gibt es auf beiden Seiten keine Torchancen mehr, sodass ein 6m-Schießen über den Turniersieg entscheiden muss.
Hochspannung in der Halle: 3:3 nach jeweils 5 Schützen!
Erst beim 11.bzw 12.Penalty die Entscheidung: wir vergeben, Judenburg trifft und gewinnt das zweite 6m-Schießen an diesem Tag – gleichbedeutend mit dem Turniersieg.

 

Erfolgreiche Jungkicker mit Funktionärsriege

Erfolgreiche Jungkicker mit Funktionärsriege

 

 

Zur Erinnerung an dieses denkwürdige Turnier bekommt unser Team neben viel Anerkennung nicht nur Riesenpokal und Urkunde: Jedem Spieler und Betreuer darf auch noch eine Medaille mit Gravur in Empfang nehmen!

 

Kommentare unseres Trainerduos:

Karl Pivec:
Bei der Siegerehrung als ich die 8 teilnehmenden Teams in Reih und Glied stehen sah ist mir erst zu Bewusstsein gekommen was unsere Mannschaft da geleistet hat: Wir spielen auf Augenhöhe mit den besten Teams der Steiermark und spielen ein Finale dass einem warm ums Herz wird – einfach großartig, ein Erlebnis,
danke Jungs!

 

Wolfgang Wittmann:
Das was unsere Jungs im Halbfinale und dann im Finale gezeigt haben wird mir unvergesslich bleiben. Wir haben unseren Finalgegner an den Rand einer Niederlage gebracht und so ein Topspiel in einem 6m-Schießen zu verlieren tut nicht wirklich weh. In so einem stark besetzten Turnier die meisten Punkte aller Teams erreicht zu haben und ein Finale so toll zu spielen gehört zu den Highlights meiner Betreuerkarriere!
Ein Danke an unsere „Helden von Judenburg“ : Felix, Flo, Jo, Leo, Mario, Stefan, Tobi!
Ein ganz besonderes Dankeschön an meinen Trainerfreund und -kollegen Karl!
Vielen Dank auch den mitfahrenden Eltern die uns so toll unterstützt haben: Angelika, Babsi, Natasa, Riki, Sabine, Frank, Martin & Milan!

 

Weitere Bilder von diesem Turnier finden Sie in unserer Fotogalerie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.